Freie evangelische Gemeinde Witten, Goltenkamp 2 / Ecke Bodenborn,
Telefon 02302/2772541, Gottesdienste sonntags 9.30 und 11.00 Uhr

Tage Std.Min.Sek.
 
Geheimzeichen „Fisch“

Geheimzeichen „Fisch“ Der Abendmahlstisch

Geheimzeichen „Fisch“ Das Pult

Geheimzeichen „Fisch“ Das Taufbecken

Die Christen in den ersten Gemeinden, zum Beispiel in Rom, hatten ihr Bekenntnis zu Jesus Christus als Gottes Sohn und Erlöser der Welt in eine geheime Abkürzung verwandelt. Sinnvoll, weil Christsein damals lebensgefährlich war.

So entstand der Fisch als Symbol. Die Anfangsbuchstaben des Wortes Fisch auf griechisch Ι−Χ−Τη−Ψ−Σ entsprechen genau dieser Aussage: Ιεσυσ Χριστοσ Τηευ 'Ψιοσ Σοτερ (siehe Erklärung rechts oben). Wenn sich die Christen nicht sicher waren, mit wem sie es zu tun hatten, malten sie zwei Linien in den Sand, die einen Fisch symbolisierten.
Seit einigen Jahren ist dieses frühere Geheimzeichen als Symbol wiederentdeckt.

Auch Karl Imfeld, der Schweizer Maler und Bildhauer, hat dieses Symbol bei der Gestaltung unseres Gemeindehauses bewusst einbezogen.
Zunächst findet sich das Fischsymbol in der kompletten Fassung im Taufbecken. Die in den Boden eingelassene Stahllinie bringt das Bekenntnis zum Ausdruck, dass immer noch entscheidend für ein „neues“ Leben ist: „Jesus, der Messias, ist Gottes Sohn und mein Retter.“ Nur ein Satz – aber Bekenntnis und Zuspruch zugleich.
Auf dem Taufbecken steht der Abendmahlstisch (normalerweise – so hat dies der Künstler vorgesehen). Der Tisch zitiert die Fisch-Form und zeigt gleichzeitig das andere Symbol der Christen: das Kreuz. Es findet sich in Edelstahl unter der Tischplatte und aus wunderschönem brasilianischen Granit mit blauer Färbung in der Tischplatte. Mit dem Farbton Blau zitiert der Künstler bewusst seine beiden anderen Werke.
Karl Imfeld hat mit viel ästhetischem Gespür für Proportionen und Gefühl für Materialien dieses Unikat aus Buchen- und Eschenholz, Edelstahl und Stein in seinem Schweizer Atelier geschaffen. Besonderes Augenmerk hat er darauf gerichtet, dass dieser Tisch von der Seite und von unten gesehen wird. Und es ist immer wieder eine Freude, mit den Augen den unterschiedlichen Strukturen und Linien zu folgen oder mit der Hand die Oberfläche nachzufahren.
Unser Tisch ist kein (Opfer-)Altar sondern Abendmahlstisch und damit Erinnerung an das einzigartige Opfer Jesu, das uns mit Gott versöhnt hat. Dass der Tisch hin und wieder für Dekorationszwecke und manchmal sogar als Ablage genutzt wird, ändert daran nichts ...
Das Pult für Schriftlesungen, Vorträge und Predigt greift in Materialkomposition und Form die Idee von Taufbecken und Abendmahlstisch auf. Neben ganz praktischen Funktionen wie Höhenverstellbarkeit und integrierter Kabelführung für Mikros ist auch das Pult inhaltliche Botschaft in gelungener ästhetischer Form. Auch hier finden sich überall die geschwungenen Linien des Fisches wieder. Dabei ist das Pult leicht und offen, unaufdringlich – nicht massiv und unnahbar.

Geheimzeichen „Fisch“
Das griechische Wort für Fisch lautet ΙΧΘΥΣ (gesprochen: Ichtys). Die Buchstaben dieses Wortes werden zu den Anfangsbuchstaben von Jesus – Christus – Gottes – Sohn – Retter.
Ιεσυς Jesus – ein Name der „Programm“ Gottes ist. Er bedeutet: „Gott rettet“ und ist die griechische Version des hebräischen Jehoschuah (Josua).
χριστος Christus ist nicht der Nachname von Jesus, sondern Titel. Das griechische „Christus“ heißt „Gesalbter“ und bezeichnet damit einen König, Priester oder Propheten, der durch Salben in sein Amt eingesetzt wird. Das entsprechende hebräische Wort heißt „Messias“.
θεου Gottes – ∏υιος Sohn Jesus ist Gott in Person – nicht Geschöpf oder nur göttlicher Abstammung. Und er stellt uns Gott den Vater vor, der seine (Menschen-)Kinder liebt und sie gerne in seiner Nähe haben möchte.
σοτερ Retter beschreibt den Auftrag, den Jesus von seinem Vater bekommen hat. Er wurde Mensch, um für die Sünde der Menschen sterben zu können. Nur dieses Opfer ermöglicht es, die Trennung (Sünde) zwischen Gott und Menschen zu überwinden.