hoffnungsfest 11.11.

11.11.: HOFFNUNG, WEIL ICH ANGENOMMEN BIN

Wie stellen Sie sich Gott vor? Als jemanden, der mit Adleraugen auf Ihr Leben schaut und nach Fehlern sucht? Der mit erhobenem Zeigefinger schimpft und beschuldigt? „Da hast du wieder was falsch gemacht! Das hat mir nicht gefallen!“ Dann ist es doch besser, Gott zu ignorieren und das Leben einfach zu leben wie man will, oder? Wenn dieses Bild von Gott der Wahrheit entspräche, dann sicherlich schon. Doch es ist genau umgekehrt. Gott sieht, was wir tun und sagt: „Ich habe gesehen, dass da was schiefgelaufen ist. Ich würde dich gern entlasten und dir eine zweite Chance geben. Möchtest du mit mir darüber reden?“

Gast des Abends: Björn Hirsch – Ex-Rechtsextremer, jetzt Theologe
Musik: Margarete und Lothar Kosse

Einladung zu einem Fest der Hoffnung

Spannende Themen über Gott und die Welt, gute Musik, Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, dazu leckere Snacks, erfrischende Getränke und Zeit zum Gespräch – das erwartet Sie beim „Hoffnungsfest“.
Hoffnung – sicher ein großes Wort. Aber Hoffnung ist das, was wir gerade in der heutigen Zeit brauchen, in unserem Leben, in unsere Welt.

Gott selbst ist der, der uns diese Hoffnung geben will. Klingt zu einfach? Vielleicht. An den Abenden haben Sie die Möglichkeit, über verschiedene Themen, die Hoffnung geben, ins Gespräch zu kommen oder auch einfach nur zuzuhören.

Sie brauchen nichts mitzubringen, außer sich selbst und wenn Sie möchten, auch Ihre ­Freunde.

Wir freuen uns auf Sie!

Jeden Abend dabei:

Mihamm Kim-Rauchholz, Professorin für Neues Testament und Griechisch an der Internationalen Hochschule Liebenzell.
Yassir Eric, Theologe und Gründer des Europäischen Instituts für Migration, Integration und Islamthemen.